BM-Angestellter erneut straffällig !

 

In der unfassbaren Justizaffaire bezüglich der oberösterreichischen Mutter, der man aufgrund eines offenkundig falschen Gutachten ihre beiden Buben rechtswidrig abgenommen hat - und damit wissentlich und willentlich ihr Leben zerstört hat - gibt es neue Schandtaten zu vermelden:

Dem beim BM f Gesundheit tätigen "Emanuel Kohlhaupt" (Name geändert, sein  wirklicher Namen kann , zumindest derzeit, wegen der beiden Buben nicht genannt werden kann) dem Nutzniesser der zahlreichen im Zusammenhang mit der "OÖ-Mutter-Affaire" verübten Verbrechen - kam ein "Rechtsvertreter" namens Bernhard Schneider zu Hilfe:

In einem Schreiben an das BG Favoriten deponierte Bernhard Schneider die nachweisliche Unwahrheit, dass sein mutmaßlicher Gesinnungsfreund "Emanuel Kohlhaupt" (Name geändert) seine nicht unbeträchtlichen von ca € 16.000.-  Unterhaltsschulden vollständig beglichen hätte ...

Der Verdacht drängt sich auf, dass der mehrfache Straftäter "Emanuel Kohlhaupt" auch Rechtsvertreter Bernhard Schneider zu strafbaren Handlungen - ua absichtliche Schmälerung des Strafverfolgungsmonopol der Republik Österreich - anleitete. 

 

 

zurück zum Artikel