Der geplünderte Staat - Buchpräsentation

 

Am 20.Oktober 2017 präsentierte der Journalist Ashwien Sankholkar in der Thalia-Buchhandlung in 1030 Wien sein im Residenz-Verlag erschienenes Enthüllungsbuch "Der geplünderte Staat und seine Profiteure".

Ein Jahr zuvor stellte man in einer Tageszeitung die Frage: "Was wurde eigentlich aus ... Ashwien Sankholkar?" (http://derstandard.at/2000044034137/Was-wurde-eigentlich-aus-Ashwien-San...)

In dieser seiner "persönlichen Skandalchronik" listet Enthüllungsjournalist Sankholkar in sieben Kapitel auf 239 Seiten "die grössten Wirtschaftskrimis Österreich" auf - nicht allen seiner "Enthüllungen" kann ich zustimmen.


Zu einigen seiner dargestellten Moritaten habe ich eine andere - teilweise eine wesentlich andere - Meinung als der Preisträger des letzten Alfred-Worm-Preis der Verlagsgruppe News.

Seine Ausführungen im Kapitel 7, worin er sich auf 20 Seiten unter den Titel "Aktenzeichen XY unberührt oder die Zweiklassenjustiz" mit dem Thema "Justizminister Brandstetter" befasst, finde ich aus mehreren Gründen mehr als nur bemerkenswert.

Unter anderem deshalb, weil Justizminister Brandstetter von mir mehrfach in Offenen Briefen aufgefordert wurde dafür Sorge zu tragen, dass Gerichte nicht zu Servicestellen für Kriminelle bzw. nicht zu Wirkstätten von Kriminellen verkommen.

Fotos von der Buchpräsentation: https://flic.kr/s/aHsm66xfcg

Rubrik: