Gerichtsvorsteher Robert Schrott zeigt an ...

 

... und erleidet aus rechtlichen Gründen, die ihm eigentlich bekannt sein sollten, eine Niederlage !

Robert Schrott (BG Favoriten) der ua auch im "Verfahren" gegen Mag. Herwig Baumgartner (Autor der Dokumentation über den grauenhaften Mord an dem kleinen Buben Elias Luca) und in dem zu einer veritablen Justiz- und Behördenskandal entwickelten "Obsorge- und Besuchsrechtsverfahren" bezüglich eines zahlreicher Verbrechen verdächtigen BMFG-Mitarbeiter "Kohlhaupt" (Name geändert) in einer offenbar für ihm signifikanten Weise mitgewirkt, hatte Wünsche:  

Dieser Artikel ( erstellt am 8.März 2007 und von Robert Schrott 4 1/2 Jahre später am 25. August 2011 "beanstandet", siehe Fristen zu §§ 111,117 StGB)

"Will man die Qualität eines Richters anhand seiner Entscheidungen messen, so wird man im vorliegenden Fall wahrscheinlich nur zu dem Schluß kommen können: Nomen est Omen.
Abgesehen davon, dass der folgende Beschluss rechtswidrig ist, wurde dieser dem Verpflichteten überhaupt nicht zugestellt, sodaß ihm auch die Möglichkeit der Ergreifung eines Rechtsmittels verwehrt geblieben ist.
http://gw.justiz-debakel.com/forum/viewtopic.php?f=37&t=3010
 

den er gelöscht haben wollte, ist bis dato im Internet abrufbar, und sollte, falls in Österreich nicht eine  Diktatur errichtet wird, für ewig abrufbar bleiben.

zurück zum Artikel

Rubrik: