Mag. Herwig Baumgartner erneut vor Gericht

Vor dem Landesgericht Korneuburg wird heute ( 27.02.2020) erneut strafgerichtlich  vorgegangen gegen Mag. Herwig Baumgartner, dem Verfasser von Dokumentationen über unfassbare Verbrechen, darunter der bestialische Mord an den 17 Monate alten Luca Elias.

Über dieses an Perversität nicht leicht  überbietbare Verbrechen - und den niederträchtigen Versuchen,  diesen unfassbaren Mord "etwas anders darzustellen" -,  gab es zahlreiche Medienberichte (ORF, ZDF). 

Der Verdacht scheint keinesfalls unbegründet, dass man sich bei der Vorbereitung des heutigen Tribunales an Richtlinien erinnerte, die zum Standard in allen Diktaturen gehörten - und nach wie vor gehören: Alles zu tun, um den Angeklagten jede Möglichkeit zu nehmen, sich verteidigen zu können und halbwegs zivilisiert (Kleidung) vor dem Tribunal  auftreten zu können.

Aufgrund einer nicht nachvollziehbaren Entscheidung wurde Mag. Baumgartner sein Laptop mit allen seinen Beweisen weggenommen, desweiteren wurde ihm wichtige Schriftstück vorenthalten,  sohin eine zumindest einwöchige Vorbereitung auf ein Strafverfahren Mag. Baumgartner nicht möglich war. 

Hinsichtlich des Umstandes "seiner äußeren Erscheinung" hat Mag. Baumgartner mitgeteilt: Bei der Übersiedlung aufgrund eines Brandes in der JA Mittersteig ( siehe Medienberichte ) in die JA beim Wiener Straflandesgericht hatte er nur alte Kleidungsstücke an und konnte nichts, aber absolut nichts mitnehmen. Er informierte darüber seinen Bruder, einen höchst angesehenen Studienrat, der ihm ein Paket mit neuer Kleidung sandte - bis dato wurde Mag. Baumgartner dieses Paket nicht ausgefolgt, so dass er mit einer mehr als nur "abgetragen" zu bezeichnenenden  Kleidung vor dem Korneuburger Richter erscheinen wird müssen ...