Auf Einladung des renommierten "Forchtensteiner Kreis" gab der ehemalige Abg.z. NR Prof. Dr. Josef Höchtl, ausgebildeter Sozialwissenschafter und Mitglied zahlreicher international tätigen Organisationen, eine ebenso fundierte wie auch angesichts der politischen Ereignisse in den letzten Monaten sehr mutige Prognose zum Ausgang der Nationalratswahl 2019 ab.


Bereits 2017 prognostierte der ausgebildete Sozialwissenschafter den Ausgang der Wahl 2017, wobei sich sämtliche seiner Voraussagen innerhalb der von ihm angebenen Schwankungsbreiten als richtig erwiesen.


Prof. Dr. Höchtl prognostizierte dieses Ergebnis der in zwei Monaten stattfindenden NR-Wahl 2019:
  • Neue Volkspartei/Liste Kurz    35 bis 39 %
     
  • SPÖ  20 bis 24 %
     
  • FPÖ 18 bis 21 %
     
  • Grüne  9  bis 12  %
     
  • NEOS  7  bis  9  % 
     
  • Liste Pilz  1  bis  2 %
     
  • Diverse (Kandidaten)   3  bis  6  %
 
Die Schwankungsbreiten stellen jene Werte dar, die Prof. Dr. Höchtl einseits als Untergrenze und andererseits als Obergrenze aller Untersuchungen der letzten Zeit herausarbeiten konnte.

Die ÖVP würde seiner Analyse zufolge derzeit zumindest 11 % vor der SPÖ liegen, und könnte - je nach Wahlverlauf - bis zu einem Vorsprung von 19 % werden.

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit werde die ÖVP wieder als Erster durch das Ziel gehen.
Bis zum Schluss wird es einen Wettkampf zwischen der SPÖ und der FPÖ um den zweiten Platz, und zwischen den Grünen und den NEOS um den vierten Platz geben.

Es gäbe einen hohen Anteil an Personen, die sich noch nicht für eine Partei entschieden haben, der Anteil der potentiellen Wechselwählern habe sich in den letzten Jahren auf über 50 % erhöht.

Prof. Dr. Höchtl verwies darauf, dass die Personenorientierung auf Spitzenkandidaten wächst, neue Themen die Diskussion bestimmen und die Zersplitterung der politischen Gruppierungen steigen.

Meinungsforschungsergebnisse seien Zeitpunkt-Ereignisse  (also nur zum Zeitpunkt der Erhebung relevant)  und können bei Eintreten neuer Ereignisse wieder - manchmal sehr schnell - korrigiert werden.

Als Beispiel nannte Prof. Dr. Höchtl die Kandidatur von Sebastian Kurz im Jahre 2017, wodurch die Werte der ÖVP innerhalb weniger Monate von 18 % auf 31,5 % gesteigert werden konnten.

Diese zwar fundierte Prognose hinsichtlich der NR-Wahl 2019 des international wirkenden Politikers und Sozialwissenschafters Prof. Dr. Höchtl, muss angesichts der blitzartigen politischen Veränderungen in den letzten Monaten auch als eine sehr, sehr  mutige Vorausschau angesehen werden.
 
Zum Thema "Forchtensteiner Kreis" : 
 

 

Rubrik:

Mutige Prognose zur NR-Wahl 2019