StA Wels - Dr.Franz Haas - Einstellungsbeschluss eines 50.000 Euro-Betrug

 

Es erscheinen durchaus Zweifel angebracht, ob mit diesem und einem weiteren "Einstellungsbeschluss" von Dr. Franz Haas dem Strafverfolgungsmonopol der Republik Österreich - aus welchen Grund auch immer - in vollstem Umfange entsprochen wurde...

 

Den Rechtsbelehrungen zu dieser keineswegs als schlüssig anzusehenden "Verfahrenseinstellung " gegen einem in Verdacht des Betruges, der Verleumdung ( in Zusammenhang mit einen Mordversuch !!! ), der sexuellen Nötigung, der sittlichen Gefährdung von Minderjährigen, der jahrelangen Verletzung der Unterhaltspflicht, der Verleitung zu falschen Zeugenaussagen und der Verleitung zum Amtsmissbrauch stehenden   Vertragsangestellten beim Bundesministerium für Gesundheit wurde nachgekommen mit nachfolgenden 

 

Fortsetzungsantrag des 63jährigen Betrugsopfers


Kommentar ( in Arbeit )

 

 

Rubrik: