Asyl

Wirtschaftsflüchtlinge,Asylanten,Heimatvertriebene ...

Romantisierung

von Manfred Maurer

TAUSENDE MENSCHEN ZIEHEN derzeit aus den Krisenregionen dieser Welt über Österreich nach Deutschland. Diese Flüchtlings- und Migrationswelle bedeutet eine der größten Herausforde­rungen der Europäischen Union. Weil die Massen nicht immer und überall nur mit offenen Armen aufgenommen wer­den und nicht wenige hierzulande in der Menschenflut aus fernen Kulturen auch ein Problem sehen, hörte man in den vergangenen Wochen oft den Hinweis darauf, wie großherzig und selbstlos die Österreicher doch bei früheren Flucht­wellen gehandelt hätten.

Neben der großen Flucht nach dem Ungarn-Auf­stand 1956 und während der Balkan­kriege in den 1990er Jahren wird immer wieder auch auf die Nachkriegszeit ver­wiesen. Damals hätten die Österreicher selber nichts gehabt, aber trotzdem die vielen Volksdeutschen viel weniger pro­blematisch integriert, als dies heute im viertreichsten Land Europas der Fall ist.

WER VON DER GESCHICHTE keine Ahnung hat, den wird der Vergleich be­eindrucken und beschämen. Das Pro­blem: Der Vergleich hinkt nicht nur ein bißchen, er ist in jeder Hinsicht unzuläs­sig.

Syrien-Bürgerkrieg und Flüchtlinge

Pressemitteilung des Wiener Akademiker Kreis

Syrien und Flüchtlingsströme

Die weltweite Migrationswelle ist in vielen Staaten bereits unkontrollierbar geworden und hat Recht und Ordnung außer Kraft gesetzt.

Grundvoraussetzung zur Bewältigung der Krise ist die strikte Einhaltung des internationalen Rechts. Dies ist bisher nicht geschehen.

Der Hinweis auf das den Migranten zustehende Recht auf Asyl ist unrichtig und erweckt falsche Hoffnungen. Krieg ist kein Asylgrund nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Da sie den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht wird, ist ihre Aufkündigung und Schaffung einer neuen Konvention für temporären internationalen Schutz Suchende dringend notwendig (wie wir in unserem Wiener Memorandum 2015 ausgeführt haben.)

Das internationale Recht wird auch im Syrien-Konflikt missachtet.

Asylantenproblem und Bundesheer

*Offiziersgesellschaft kritisiert Ideen zum Einsatz des Bundesheer*

Der Beitrag "Nr. 7/8/15 Landesverteidigung durch Transport und Verpflegung von Flüchtlingen?" wurde von Moderator am 6. August 2015 um 19:51 auf "Die Österreichische Offiziersgesellschaft" erstellt.

Das Bundesheer kann gemäß Bundesverfassung auch über den Bereich

Asyl abonnieren