Marta Kijowska

Kurier der Erinnerung

Das Leben des Jan Karski

2014. 382 S. mit 39 Abbildungen. Gebunden mit schwarz-weiß Fotos ,

ISBN 978-3-406-66073-3, Preis: 24,95 €

Verlag C.H.Beck, München, Tel.: +49 (0)89 381 89 - 315/522, Fax: +49 (0)89 381 89 – 587,

e-mail: tanja.warter@beck.de,   www.chbeck.de

100. Geburtstag von Jan Karski am 24. April 2014

Jan Karski wurde 1914 in Lodz geboren und hatte eine Diplomatenkarriere vor sich, als die Wehrmacht Polen überfiel. Unter der deutschen Besetzung wurde er zu einem der aktivsten Mitglieder der polnischen Untergrundbewegung und zu einem ihrer wichtigsten Kuriere. Im Herbst 1942 wurde er auf einer speziellen Mission in den Westen geschickt. Er sollte die polnische Exilregierung und die Alliierten über die Arbeit des Untergrunds, aber auch über das Schicksal der polnischen Juden informieren. Um einen möglichst glaubwürdigen Bericht zu liefern, ließ er sich vorher ins Warschauer Ghetto und in ein Transitlager im Osten Polens einschleusen. Doch seine Versuche, die Welt zu alarmieren, blieben ohne Wirkung: Er wurde zwar in London u. a. von Außenminister Anthony Eden und in Washington sogar von Präsident Franklin D. Roosevelt empfangen, doch entweder schenkte man seinem Bericht keinen Glauben oder man blieb gleichgültig. Schockiert und enttäuscht wollte Karski über seine Erlebnisse nie wieder sprechen. Er ließ sich in Washington nieder, wo er viele Jahre an der Georgetown University lehrte. Erst Ende der 70er Jahre gelingt es Claude Lanzmann ihn für seinen Dokumentarfilm "Shoah" vor die Kamera zu holen. Erneut betätigt Karski sich als Kurier, diesmal als Kurier der Erinnerung.

Seit 2011 sein "Bericht an die Welt" erstmals auf deutsch erschien, ist Jan Karski auch hierzulande dem Vergessen entrissen worden. Jetzt legt Marta Kijowska die erste deutschsprachige Biografie vor, die sein ganzes Leben erzählt, auch die frühen Jahre und die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Zum Kriegsausbruch am 1. September 1939

Wie lange braucht man, um festzustellen, daß ein Krieg kein Bluff ist, sondern ein richtiger Krieg? Und daß er für den Schwächeren unter Umständen genauso schnell enden kann, wie er angefangen hat? Auf so oder ähnliche klingende Fragen antwortete Professor Karski meistens, in seinem Fall sei der Krieg am 1. September 1939, fünf Minuten nach fünf in der Früh ausgebrochen und habe ungefähr zwei Stunden gedauert. Aus seiner Präzision war beides herauszuhören: Schock und Schmerz des jungen Soldaten und Ironie und Bitterkeit des Politikwissenschaftlers. Der eine mußte erst lernen, daß auch ein so „starkes und stolzes“ Land wie das seine innerhalb von wenigen Tagen zusammenbrechen konnte bzw. daß Polen zwar stolz, aber keineswegs stark gewesen war. Und daß folglich nicht das Verhalten Hitlers, sondern die Behauptung der polnischen Staatsführung, in der Lage zu sein, ihm gegebenenfalls „eine schnelle Lektion zu erteilen“, ein großer Bluff gewesen war. Der andere wußte das alles längst und kannte zudem die wahren Zusammenhänge und Hintergründe.

Jan Karski: Wenn ich heute die Tagebücher all dieser Generäle lese: Wir haben den Deutschen schwere Schäden zugefügt, wir haben gekämpft und so weiter. Ich habe nichts Derartiges gesehen. Es gab gar keinen Plan, keine Strategie. Nur ein einziges stinkendes Chaos.

Pilsudski hatte der polnischen Armee enormen Schaden zugefügt, denn er setzte, ähnlich wie die russischen Generäle Tuchatschewski und Budjonny, nur auf Pferde. In der Zeit, in der Deutschland und Frankreich sich Panzer und mechanisierte Divisionen zulegten, zwang Pilsudski Polen ein ganz anderes Militärsystem auf.

Marta Kijowska, geboren 1955 in Krakau, lebt seit 1979 in München. Sie studierte Germanistik, war Redakteurin von Kindlers Literatur Lexikon, arbeitet als Journalistin für Zeitungen und Hörfunk und als Übersetzerin aus dem Polnischen.

Blutiger Sonntag 1945

"In diesem Buch findet der Leser Informationen über Brutalitäten, welche sich auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik zwischen Mai und August 1945 abgespielt haben. Es geht um Ereignisse, die mit der sogenannten "wilden Abschiebung" der böhmischen und mährischen Deutschen verbunden sind. Thematisiert werden auch Vorgänge, bei denen sowohl Soldaten der Roten Armee als auch anderer auf dem damaligem Territorium der ehemaligen Tschechoslowakei operierenden Armeen zu den Tätern gehörten.

Josef Lawitschka: Fröllersdorf/Südmähren

 

Die Vertriebenen, nicht nur aus Fröllersdorf, leben auf der ganzen Welt verstreut. Im Herzen tragen sie Freude und Schwere zugleich. Sie sind betagt, haben ihren Kindern und Enkeln berichtet, Bilder, Urkunden gezeigt ....

Christian Ludwig Attersee: Das Mosaik

 

Jubiläumsband zum 75. Geburtstag von Christian Ludwig Attersee

Christian Ludwig Attersee: Das Mosaik

Beiträge von C. L. Attersee, A. M. Eder, F. Hofbauer, T. Hofmann, E. Huss, T. Leber

Fotografien von Kurt-Michael Westermann

240 Seiten, 280 Abbildungen in Farbe, 23,5 x 28 cm, gebunden, ISBN: 978-3-7774-2483-5, Preis: 30,80 € [A] |29,90 € [D] |  36,80 SFR [CH], kostenfreier Versand in D, A, CH

HIRMER Verlag, 80636 München, Nymphenburger Straße 84,

Tel.: 0049 (0)12 15 16-0, E-mail: info@hirmerverlag.de     http://www.hirmerverlag.de

Spannender Blick hinter die Kulissen einer kompletten Mosaik-Produktion

Prächtig bebildert mit Fotografien antiker und zeitgenössischer Mosaike

Jelinek: Sternstunden Österreichs

Gerhard Jelinek

Sternstunden  Österreichs

Die helle Seite unserer Geschichte

 

  

Buchpräsentation am 20. Oktober 2015 in den Räumen der Buchhandlung Morawa in 1010 Wien, Wollzeile 11

Aufregend war es immer (H.Portisch)

Hugo Portisch

Aufregend war es immer

   

Hugo Portisch präsentierte sein neues Buch am 20.10. 19:00 Uhr in der Buchhandlung Thalia W3, Landstraßer Hauptstraße 2a/2b, 1030 Wien

Erster Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie

Manfried Rauchensteiner, Josef Broukal

Der Erste Weltkrieg

und das Ende der Habsburgermonarchie 1914–1918 in aller Kürze

Das Standardwerk des renommierten Historikers Manfried Rauchensteiner zum Ersten Weltkrieg liegt nach gemeinsamer Überarbeitung mit dem Journalisten Josef Broukal jetzt auch in komprimierter Form vor: für den raschen Überblick, verständlich geschrieben und spannend zu lesen. Mit Kartenmaterial und Chronik.

Beppo Beyerl: Die Triester Straße

Beppo Beyerl

Die Triester Straße

Eine Geschichte des Verkehrsweges von Wien nach Triest in Bildern

 

120 Seiten mit zahlreichen Abbildungen,  Einband: matt cellophanierter Pappband, Format: 23,5 x 20 cm, ISBN: 978-39503739-9-8, Preis: € 19,90

Edition Winkler-Hermaden, Hauptstr. 37,
A-2123 Schleinbach, Österreich/Austria, Telefon: +43(0)2245 4592, Fax: +43(0)1 2533033 9920, E-Mail: info@edition-wh.at    www.edition-wh.at

Die Straßenverbindung von Triest nach Wien wurde nach der Anerkennung der Stadt Triest als Freihafen im Jahre 1719 und dem Ausbau unter Kaiser Karl VI. die wichtigste Verkehrsachse der Monarchie.

Thomas Hofmann: Es geschah im Weinviertel

Thomas Hofmann

Es geschah im westlichen Weinviertel

Neuigkeiten und Bilder von damals

Mit einem Vorwort von Alfred Komarek

132 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Format: 23,5 x 20 cm, Einband: matt cellophanierter Pappband, 978-3-9503952-4-2,  Preis:  € 19,90

Edition Winkler-Hermaden, Hauptstr. 37,
A-2123 Schleinbach, Österreich/Austria, Telefon: +43(0)2245 4592, Fax: +43(0)1 2533033 9920, E-Mail: info@edition-wh.at    www.edition-wh.at

Thomas Hofmann hat wieder in alten Zeitungen gestöbert – und eine Vielzahl wundersamer und erinnerungswürdiger Ereignisse wiederentdeckt.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer