´Sonderausstellung

Bedeutende Klosterneuburger aus Böhmen, Mähren und Schlesien

6. September bis 30. September

In dieser Sonderausstellung wird an die jahrhunderte langen Beziehungen zwischen Klosterneuburg und den Ländern der Böhmischen Krone erinnert, wozu der Orden der Augustiner Chorherren wesent­lich beitrug. Wie man aus dem seit 1624 geführten Chorherren-Katalog entnehmen kann, kamen zahl­reiche junge Männer aus Böhmen, Mähren und Schlesien zu diesem Orden und bildeten oft im Stift einen beträchtlichen Anteil des Personalstandes.

Vor allem unter Kaiser Josef II., der in den böhmi­schen Ländern die meisten Klöster schließen ließ, traten viele heimatlos gewordene Chorherren in das Stift Klosterneuburg ein, das unter dem besonderen Schutz des Hauses Habsburg stand.

Nicht nur das Stift, sondern auch die Stadt Kloster­neuburg war Anziehungspunkt. Viele Verwandte folgten den Chorherren als Handwerker und Lehrer. Künstler und Techniker wurden, nach Abschluss ihrer Studien in Wien, Bürger dieser Stadt.

Der Patenschaft ist es zu verdanken, daß hier bis heute alljährliche Treffen von Heimatvertriebenen aus dem Sudetenland stattfinden und daß das Mäh­risch-Schlesische Heimatmuseum seit 40 Jahren in der schönen Babenbergerstadt beheimatet ist.

Mährisch-Schlesisches Heimamuseum

Schießstattgasse 2 (Rostockvilla), 3400 Klosterneuburg, Tel.: 02243-90 97 0

E-Mail: information@mshm.at      Web: www.mshm.at

Öffnungszeiten:  Dienstag, 10-16 Uhr, Samstag 13-17 Uhr, Sonntag 9-13 Uhr

 

 

 

Bereich

Neuen Kommentar hinzufügen

Filtered HTML

  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer