Pfarrer Dr. Wolfgang Stingl †

Im Vorjahr gratulierten wir Pfarrer Stingl zu seinem 70. Geburtstag und wünschten ihm langes Wirken für Kirche und Volksgruppe. Nun erreichte uns die Nachricht, dass ihn Gott am 11. Dezember heimgerufen hat. Pfarrer Stingl war als ein 1944 in Eger Geborener bereits ein Angehöriger der Bekenntnisgeneration, aber er wurde als Spätberufener zum wahren „Heimatpriester“ wie unsere Landsleute ihre Priester nannten, die mit ihnen das Schicksal der Vertreibung teilten. Stingl betonte öfters, dass die Vertreiber vergebens auf die biologische Lösung warteten und hofften: Die von ihnen Vertriebenen sterben aus und damit löst sich das Problem!

Pfarrer Stingl zeigte auf, dass das Problem aber nicht so sehr in Rückkehr und Wiedergutmachung liege, sondern in der Aufarbeitung des Unrechts, das damals durch die Vertreibung geschah. Bei der ersten Vertriebenenwallfahrt 1946 im hessischen Dieburg hätte niemand geglaubt, dass auch Jahre danach, also im 21. Jahrhundert und im 3. Jahrtausend sich noch Heimatvertriebene bei Wallfahrten versammeln würden. Den 70. Jahrestag der ersten Vertriebenenwallfahrt konnte Pfarrer Stingl nicht mehr erleben. 1950 hätte beim Ersten Sudetendeutschen Tag in Kempten auch der kühnste Optimist es nicht für möglich gehalten, dass es Sudetendeutsche Tage 2012 in Nürnberg und 2013, 2014 und 2015 in Augsburg geben werde, an denen Pfarrer Stingl aktiv teilnahm. Dass dies möglich ist, verdanken die Heimatvertriebenen, und in Hessen besonders die Sudetendeutschen auch ihrer Treue gegenüber der alten Heimat und ihrer Kirche, vor allem aber auch der Tatsache, dass die Nachgeborenen in ihre Fußstapfen traten. Dies tat auch Pfarrer Dr. Wolfgang Stingl.

Als ihn nach dem Tode von Prälat Dr. Karl Reiß sein Mainzer Bischof zum Diözesan-vertriebenenseelsorger ernannte, stellte sich der neue Seelsorger so vor:

Geboren am 4. August 1944 in Eger, getauft in St. Niklas, durch die Vertreibung nach Nidda gekommen und dort aufgewachsen in der oberhessischen Diaspora.

Ich habe dann die Mittelschule besucht, habe einen Lehrabschluss bei der Stadtverwaltung hinter mich gebracht, bin dann zum Studium (Sozialarbeit) nach Frankfurt und München (Heilpädagogik) gegangen, habe dann noch ein Lehrerstudium absolviert (Sonderschule Lund V) und bin schließlich im Priesterseminar in Mainz gelandet. Geweiht wurde ich 1979, als Kaplan kam ich nach Rüsselsheim, Offenbach, Bürstadt und Hausen. Danach kam die Frage, ob ich die Gefängnisseelsorge in Butzbach übernehmen wolle. Da habe ich mehrmals schlucken müssen und schließlich ja gesagt. Mein priesterliches Wirken bestand aus diesen beiden Teilen: Seelsorge im Gefängnis und Seelsorge als Diözesanvertriebenenseelsorger.“

Nach dem Ausscheiden aus der Gefängnisseelsorge kam die Aufgabe eines Seelsorgers für die Gehörlosen dazu. Stingl hat nicht nur die Vertriebenenwallfahrten im Bistum Mainz weitergeführt, sondern sogar verstärkt und vermehrt. Dies ist besonders hervorzuheben, denn in den meisten Diözesen gingen die Wallfahrten zurück oder beschränkten sich auf eine Veranstaltung im Jahr.

Dabei sind die Voraussetzungen im Bistum Mainz eher schlecht: Es gibt keinen großen zentralen Wallfahrtsort wie Altötting, Walldürn, Vierzehnheiligen oder Werl. So ist es umso erstaunlicher, dass im Bistum Mainz von den Vertriebenen so zahlreich zu den kleinen Pilgerstätten wie Dieburg, Maria Einsiedel oder Liebfrauenheide gewallfahrtet wird, nach Dieburg sogar zweimal im Jahr. Auch die Vertriebenenwallfahrten nach Lourdes sind erst durch Pfarrer Stingl ins Leben gerufen worden.

Wie er die verlorene Heimat liebte, zeigt seine Mitgliedschaft im Institut für Kirchengeschichte von Böhmen-Mähren-Schlesien in Königstein, zu dessen Vorsitzenden er 2004 gewählt wurde. Als das Bistum Limburg die Königsteiner Anstalten als „Vaterhaus der Vertriebenen“ buchstäblich liquidierte und „abwickelte“, organisierte Stingl die Übersiedlung des Instituts nach Nidda, wo sich dort unter seiner Leitung das Haus Königstein zu einer „sudetendeutschen Oase in Oberhessen“ entwickelte.

Aber Stingl ist nicht nur bewusster Egerländer und Priester der Diözese Mainz: Wie viele Heimatvertriebene liebt er auch seine neue Heimat Nidda, über deren untergegangene Judengemeinde er promovierte und für die er ein Jüdisches Museum gründete. Zur Einweihung war auch Otto von Habsburg gekommen. So passten auch die neuen von ihm ins Leben gerufenen Reihen „Kirche und Heimat“ und „Studien des Hauses Königstein“ in sein Arbeitsfeld und die regelmäßigen Tage der offenen Tür in Nidda, bei denen Themen der alten Heimat behandelt werden. Nicht mehr erleben konnte er mehr die erweiterte Neuauflage des von ihm gemeinsam mit Arnold Spruck erstellten Buches „Wurzeln und Wege“ zur Kirchengeschichte Niddas.

Die Hausner-Stiftung hat seine Tätigkeit 2013 mit der Hausner-Medaille gewürdigt. Dr. Stingl wollte auch dieses Jahr noch Frau Hausner in München treffen, aber Gott, dem er als Priester diente, hat anders entschieden. Die Vertriebenen in Hessen haben mit ihm einen Heimatpriester und Seelsorger verloren und hoffen, dass die Diözese Mainz bald versucht, diesen Verlust für die Gläubigen zu mindern und durch die Ernennung eines Nachfolgers zu zeigen, dass die Vertriebenenseelsorge von der Kirche auch heute ernst genommen wird.

Freunde und Weggefährten hatten dem Verstorbenen zum 60. und 70.Geburtstag die Festschrift „Kirche und Heimat“ bzw. „Nidda-New-York-Eger“ gewidmet, in denen sein Wirken vorgestellt wurde.

Das Requiem für den Verstorbenen ist am Samstag, den 19. Dezember 2015 in der katholischen ‚Kirche in Nidda um 10.00 Uhr. Danach wird Dr. Stingl auf dem Friedhof in Nidda zur letzten ‚Ruhe gebettet.    Die Mitarbeiter des Hauses Königstein

Institut für Kirchengeschichte von Böhmen-Mähren-Schlesien e.V.

Haus Königstein, Zum Sportfeld 14, D-63667 Geiß-Nidda

Tel.: 0049 (0)6043-9885224, Fax: 0049 (0) 6043-9885226

e-mail: haus-koenigstein.nidda@t-online.de

http://www.institut-kirchengeschichte-haus-koenigstein.de

 


„Die Sudetendeutschen in Österreich haben Landsmann Pfarrer Dr.Wolfgang Stingl auch sehr geschätzt und gedenken in Dankbarkeit seiner“ kondoliert Bundesobmann Gerhard Zeihsel


 

Bereich

Neuen Kommentar hinzufügen

Filtered HTML

  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer