Schicksal der Armenier im Blick der Öffentlichkeit

Zur Premiere des Films „The Cut“ des deutsch-türkischen Regisseurs Fatih Akin in Venedig erklärt die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach MdB:

Ich begrüße, dass mit Fatih Akins Film „The Cut“ ein oft tabuisiertes Thema erneut ins Licht der Öffentlichkeit gerückt wird: das Schicksal der Armenier zur Zeit des Völkermordes.

Der Bund der Vertriebenen selbst hat mit seiner Stiftung ZENTRUM GEGEN VERTREIBUNGEN bewusst eben jenes Thema schon 2003 zum Gegenstand seines „Franz-Werfel-Menschenrechtspreises“ gemacht. Werfel hatte sich als einer der ersten literarisch-historisch mit dem Völkermord auseinandergesetzt und dem Schicksal der Armenier mit seinem Buch „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ ein eindrucksvolles Denkmal gesetzt. Der erste Preisträger, Dr. Mihran Dabag, wurde für seine Arbeiten zur Genozidforschung und zur Geschichte der Armenierverfolgung ausgezeichnet.

Auch die erste Ausstellung des ZENTRUMS GEGEN VERTREIBUNGEN „Erzwungene Wege“ hat dem Völkermord aus diesem Grund einen prominenten Platz eingeräumt.

Es ist gut, dass Fatih Akin als Sohn türkischer Einwanderer in Deutschland dieses Tabuthema aufgreift und durch die internationale Produktion weltweite Aufmerksamkeit schafft.

Bund der Vertriebenen                                                      

Leiter Pressestelle Berlin: Marc-Pawel Halatsch

Vereinigte Landsmannschaften und Landesverbände e.V.     E-Mail: Presse@bdvbund.de

53175 Bonn,    Godesberger Allee 72-74

 

Bereich

Neuen Kommentar hinzufügen

Filtered HTML

  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer